Brandenburg

Seilbahn von Babelsberg nach Golm wäre kontraproduktiv

Mit der Regionalbahn in 14 Minuten staufrei von Griebnitzsee nach Golm. Diese Verbindung ist durch keine Seilbahn zu schlagen und auch mit dem Auto nicht zu toppen.

Urbane Seilbahnen können bestehende ÖPNV-Angebote sinnvoll ergänzen, wenn beispielsweise schwierige geografischen Bedingungen herrschen und andernfalls teure Brücken oder Tunnel gebaut werden müssten, um den Bus- oder Bahnverkehr zu gewährleisten. Der VCD Brandenburg hatte deshalb angeregt alternativ zur Tramverlängerung nach Krampnitz auch eine Seilbahn als Variante zu prüfen, da diese günstiger und schneller zu realisieren sein könnte, als die erforderlichen Brückenbauten für die Tram.

Anders sieht es jedoch bei dem seit neusten diskutierten Vorschlag für eine Seilbahn von Babelsberg nach Golm aus. Drei mal in der Stunde gibt es mit der RB 21 beziehungsweise mit der BR 20 über Hauptbahnhof eine schnelle und staufreie Verbindung der beiden Unistandorte. Ganz abgesehen von der schwierigen Realisierung in der historischen Innenstadt macht dieser Vorschlag deshalb auch verkehrstechnisch keinen Sinn.

Das Hintergrundpapier des VCD Brandenburg zur aktuellen Diskussion über städtische Seilbahnen in Deutschland. Finden Sie in unserer Infothek.

zurück